Google+ Badge

Montag, 31. August 2015

Die RALLYE BIG - (selber rasen macht auch Spaß :-) )

Natürlich bauen für für "Gott und die Welt" die DR BIG um - und das sehr gern. Aber was wäre ein Bäcker, der nie seine Brötchen probiert?
Ich nasche rauch gern selbst. :-)




Die RALLYE BIG ist - wie jedes Rallyemotorrad - ständig in Veränderung. Immer wieder kommen neue Ideen hinzu, Verbesserungen werden getestet und umgesetzt.
Aktuell habe ich nur das Problem, das ich wirklich nicht weiss, was noch zu verbessern wäre. Einmal weil das Bike sowas von optimal funktioniert und zum anderen (oder genau deswegen) sind alle technischen Möglichkeiten so ziemlich ausgereizt.

Ich möchte - nicht ohne Stolz - die "optimale" RallyeBIG gern vorstellen:

Die Motorleistung kratzt an 70 PS dank ...
Einlassseitig: spezial Filterkasten, Flachschiebervergaser ,
Im Motor : HRT Zylinderkopf (Kanäle, Verdichtung) mit Stage1 Nocke 
Auslasseitig: 60mm Krümmer, Doppelrohrschalldämpfer aus Titan

Alle nur möglichen Teile sind aus..
Aluminium: HilfsRahmen hinten und vorn, Schwinge, Hebelsystem, Gabelbrücken, Luftfilterkasten (1mm Wandung ;-) ) ..div. Halter
Titan: Alle Bolzen und Schrauben M6 und größer (incl. Motorbolzen), Auspuffanlage
Magnesium: Motordeckel
Carbon: Abweiser Tanks! Halter, Verkleidungen, NaviCockpit und last but not least die Außenhülle der Lithium Batterie

Federwege und Federung sind nahezu am Optimum mit ... 
WP Extreme vorn mit Titan-Carbon beschichteten Gleitrohren, voll einstellbar
Der Öhlins Lenkungsdämpfer hilft bei High Speed Etappen.
Wilbers Rallye Dämpfer hinten, Zug und Druck (Low/Hightspeed) voll einstellbar.
Haan Wheels mit gefrästen Radnaben und EXCEL Felgen sind die leichtesten und stabilsten Räder, die BIG bekommen kann.

Der Speed wird durch optimierte Bremsanlagen aufgefangen...
Vorn mit Hymec Bremspumpe, Stahlflex und eine (sauteure) SXS Brembozange, welche eine 300mm Braking Wave Scheibe anbeißt.
Hinten eine schwimmend gelagerte 240mm Scheibe (ohne Wave besser dosierbar) mit Doppelkolbenzange und einer optimierten Bremspumpe, welche von einem Fräskunstwerk ;-) mit Namen HRT Bremshebel zur Arbeit gezwungen wird.

Die Elektrik ist auf ein Minimum reduziert und optimiert...
LED Leuchten im Cockpit, an Blinker und Rücklicht, nur der (sehr leichte) Doppelscheinwerfer darf noch "Glüh"leuchten.
Ein Programmierbare CDI ist verbaut, eine Lambdasonde gibt Info über die Gemischbildung. 
Neueste Tripmaster von RNS und eine elektrisches MD Roadbook sowie eine Fernbedienung am Lenker machen das Navigieren leichter. 



und ein Video gibts auch:





Und noch ein wenig Text aus dem Archiv: Im Jahr 2000 hörte sich der technische Strand der RallyeBIG so an:

Seit 1990 schrauben wir an der BIG! Begonnen hatte alles mit dem Kauf meines "Traummotorrades", einer  DR BIG SR 42. Diese rote Inkarnation eines Wüstenrenners war mir auch so ca. 2 Jahre genauso, wie sie war, genug. Aber einmal Umbaufieber- immer Umbaufieber ... Was früher an Simson und MZ geschah, musste irgendwann auch die BIG "ertragen" Soo schlecht ist es Ihr aber garnicht bekommen... ;-)
.
Die RALLYE BIGs von Stefan Heßler: Zwei DR BIG für unseren "Eigenbedarf" möchten wir gern vorstellen. Während die RallyeBIG SR43 mehr ein Intermezzo war (ein Erfolgreiches, aber eben nicht dauerhaftes), entsteht die RallyeBIG SR42 sozusagen jeden Winter "Neu"!
DR BIG SR 42 RallyeBIG von Stefan Heßler Stand 2009: 20 JAHRE RallyeBIG - Das Motorrad ist das Ergebnis einer mittlerweile 20 Jahre dauernden Verbesserung der UR-BIG SR 42. Gekauft habe ich 1990 die BIG als DAS Rallyemotorrad wegen großem Tank, langen Federwegen usw, einfach mein Traumbike... Und kaum war die DM da, für mich als Thüringer nicht ganz unwichtig ;-), war´s auch schon um mich geschehen: gesehen, verliebt, gekauft! Doch nach gut einem Jahr begann das Fieber: UMBAUEN ! Nicht alle Umbauten entstanden sofort in diesem Umfang. Die Erfahrung während der verschiedenen Ausbaustufen ist im www.DR-BIG-SHOP.de  zusammengefasst, wo jeder Umbausüchtige sicherlich seine Teile finden wird...
Eine kurze technische Beschreibung der Rallye BIG SR 42 - STAND im Jahr 2000:
Fahrwerk:
Gabel und Brücken KTM Rallye // WP Extreme Gabel mit 50mm Durchmesser/ 275mm Federweg, Gabelbrücken aus Aluminium, Gabelholme mit TitanCarbon beschichtet // Schwinge seit 2007 Alu vom Werksbike übernommen , (vorher vom SR 43 Modell und zusätzlich 30mm verlängert) // Wilbers Spezialfederbein Federweg 300mm // Rad vorn CNC gefräste Radnabe und Excelfelge 21x1.60,  Reifendimension 90/90-21"// Rad hinten gefräste Nabe und Excelfelge 18x2.50, Reifendimension 140/80-18" // Hebelumlenkung am Hinterrad geändert aus Aluminium CNC gefräst, mit Titanbolzen und Alu 2kg leichter als original.
Bremsen:
Vorn KTM-Anlage mit Stahlflex und wahlweise 300 mm oder 320mm Scheibe (schwimmend) von Braking und AP Racing Sinterbelägen // Hinten seit 2006 mit KTM LC8 Bremspumpe und Bremszange (leichter!) und AP Racing Bremsbelägen // hinten  leichtere 240 mm schwimmend gelagerte Bremsscheibe von KTM LC8 Superenduro.
Rahmen:
Rallyevorbau aus Aluminiumverbund by HRT (-2,3kg zu Serie) //  Hilfsrahmen im Heck komplett neu konstruiert (-2kg) // Luftfilterkasten Aluminium für Lithium Power Batterie (-1,9kg) // Fahrer-Fußrasten vonPIVOT PEGZ - Typ Rallye (-0,5kg leichter, dazu breiter und stabiler) // Rahmenheck aus Aluminium angeschraubt // Alle Rahmen- und Motorschrauben aus Titan zur Gewichtserleichterung
Elektrik:
Maximal reduziert, u.a. Zündbox und Regler am Steuerkopf spart Leitungslängen // Kabelbaum komplette Eigenanfertigung mit wasserdichten Steckern (-0,8 kg zum original) Hochenergie mit Lithium  - Polymertechnik, nur 700 Gramm schwer!


DR BIG SR 43 RallyeBIG von Stefan Heßler -Stand bis zum Verkauf 1998: Das Motorrad ist das Ergebnis eines zweistufigen Umbaus. Zunächst wurde zum Einsatz bei der Transdanubia ´95 nur das Cockpit geändert und die Soziusfußrasten weggelassen. Schnell stellte sich aber heraus, das Fahrwerk und Gewicht für einen ambitionierten Rallyeeinsatz nicht ausreichen. Daher habe ich im darauffolgenden Winter einen Generalumbau in Angriff genommen, der bei diversen Rallyes und Touren seine Offroadtauglichkeit voll bewiesen hat. (u.a. Platz 9 München-Breslau, mehr Berichte und Bilder unter  der Rubrik Rallye...)



Montag, 3. August 2015

Power für den Trollstigen

Are kommt aus Alesund, da ist´s bis zum Trollstigen nun wirklich nicht weit. Bis Breitenbach zum DR BIG "TuningCenter" dagegen schon.
Trotzdem kam Are zu uns, um seiner DR BIG SR 43 ein wenig mehr Power zu geben. Und dabei helfen wir natürlich gern!
Der Doppelrohrschalldämpfer hat sehr sparsame dB Killer -  hoffentlich rutschen die Gletscher dann nicht zu schnell ;-) Zusammen mit dem HRT Leistungskrümmer ist jedenfalls für optimale "Entlüftung" gesorgt!
Auf der Einlaßseite haben wir zunächst eine Zwischenlösung eingebaut: Die HRT Flachschieber bekommen zwar sofort die richtigen Bowdenzüge und den passenden Gasgriff, die HRT Airbox muss allerdings noch warten. 
Das ein original SR43 Luftfilterkasten zusammen mit einem voll geöffneten Papierfilterelement auch richtig Dampf machen kann, konnte ich breit grinsend während einer Probefahrt - natürlich ordentlich bergauf - zufrieden feststellen.
Are´s BIG hat gerade 20tkm auf dem Tacho, sozusagen ein neuer BIG Motor. Da sind wir - trotz Verlockung einer scharfen Nockenwelle - nicht ran, und ich meine die Entscheidung war richtig. Das Gerät "geht" dank der offenen Kanäle vor und hinter dem Zylinder so Klasse und geschmeidig mit Dampf von ganz unten - da werden die Trollstigen Kehren richtig Laune machen.
Ich werde dann doch mal 2016 nach Norwegen zur Inspektions- und Probefahrt fahren müssen. Schrecklicher Job ! :-)

Nicht alltäglich: Kundschaft aus Norwegen

Gut Entlüftet: HRT Krümmer + Doppelrohr

Gerecht verteilt: mit Y- Stück auf beide Dämpfer

Luft muss auch rein: HRT Flachschieber
Geht auch schon ganz gut: offene standard Airbox

Fast wie neu: DR BIG mit 20tkm

Sonntag, 2. August 2015

Ein Hilfsprojekt für die Schweiz

...jaja die Schweizer. Käse können sie und Ricola auch. Aber DR BIG? Nach dem was wir bei  der "KusiBIG" vorgefunden haben wohl eher nicht.

Eigentlich ist uns die dicke SUMO zugelaufen, weil die Kurbelwelle nur noch aus einem Teil bestand - das Pleuel war fest und eine Motorzerlegung die Folge.

Und schon sind wir "beim upgraden"

Motorüberholung und gleich einen 107mm Kolben dazu, Vergaser neu abgestimmt und die dicke GPR Doppelrohranlage dran. Da reicht schon der "standard" Luftfilterkasten um schon richtig Dampf zu bekommen - bereits ab 2000 schiebt der sanfte Riese an!

Das Fahrwerk war  - sagen wir es vorsichtig -  eine Katastrophe. Es steht unter den Technik Tipps und hier gleich nochmal: 10cm lange Vorspannhülsen landen beim Zerlegen immer nur an meiner Decke und führen ansonsten nicht zu einer härteren Gabel, sondern lediglich zu einem gefährlichen Fahrverhalten ohne Negativfederweg.
Neben einem Werkzeugbit und zu viel Öl fanden wir auch noch falsch eingepresste Gleitbuchsen. Daher gleich nochmal die Ansage: Leut, an einem Motorradfahrwerk hängt Euer Leben. Schaut genau, wem Ihr das in die Hände gebt!
Bei der Gelegenheit haben wir natürlich auch Federbein und Hebelsystem überprüft und repariert, grausame Details übergehe ich diesmal ;-)

Wenn  Motor und Fahrwerk "durch" sind, bleibt nicht mehr viel: Den Lenker haben wir erneuert und die Armaturen so verbaut, das man das Bike richtig "anfassen" kann.

Die Optik ist Geschmackssache, aber die Technik, die macht jetzt genau was so ein Motorrad machen soll: 
Spaß machen beim Kurvenwetzen, daß die Mundwinkel die Ohrläppchen küssen. :-)